Für Ärzte
DE

Fitness-Bilanz

Sie sitzen gerade vor einem Computerbildschirm! Das ist der richtige Zeitpunkt sich Gedanken über Ihre Fitness zu machen. Bevor Sie aber aufspringen und den Computer ausschalten, sollten Sie mit unserer Unterstützung eine Bilanz über "Soll" und "Haben" Ihrer Fitness ziehen. In einer Vorschau sieht diese Fitness-Bilanz wie folgt aus.

  1. Schätzen Sie Ihre körperlichen Aktivitäten ab und vergleichen sie mit dem tatsächlichen Stand Ihrer Aktivitäten.
  2. Schätzen Sie Ihre körperliche Leistungsfähigkeit und vergleichen sie mit dem tatsächlichen Stand Ihrer Fitness.
  3. Vergleichen Sie Ihren Fitness-Stand mit dem Stand Ihrer Aktivitäten.
Wenn Sie ausgeglichen bilanzieren, ist das was Sie für Ihre Fitness tun wirksam. Viele Aktivitäten und wenig Fitness deutet auf Unwirksamkeit hin. Wenig Aktivitäten in Relation zu einer guten Fitness deutet auf schlummernde sportliche Talente hin. Nutzen Sie diese Talente.

Bevor Sie mit der Bilanzierung beginnen, noch einiges zur Motivation

Fitness steht für einen gelungenen Mix aus Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination. Fitness hilft Ihnen, zum Sieger zu werden. Denken Sie dabei nicht so sehr an einen Sieg im Wettkampf, sondern viel mehr an einen Zugewinn von Wohlbefinden, von Leistungsfähigkeit, von Lebenslust und Zufriedenheit. Ein Mehr an Fitness steht aber auch für Freiräume der Individualität im Sport, im Beruf und im Alltag. Sie werden aktiv, weil Sie etwas können. Sie steigen auf das Mountainbike und erobern die Berge. Sie schnüren die Laufschuhe und begrüßen den Morgen. Wir behaupten, dass Fitness mehr verspricht und auch hält: Fitness für den Erfolg im Beruf und für leichtere Bewältigung des Alltags - wie hängt das zusammen?
  • Ausdauer — um mit langem Atem und voller Energie Herausforderungen gewachsen zu sein.
  • Kraft — um Belastungen mit Haltung und der Leichtigkeit des Starken zu ertragen.
  • Schnelligkeit — um in Raum und Zeit schnell zu agieren damit Sie Gefahren rechtzeitig begegnen oder ihnen entfliehen können.
  • Beweglichkeit — um der Anspannung Gelassenheit und Entspannung folgen zu lassen.
  • Koordination — um im Gleichgewicht der Kräfte zu agieren und zu reagieren.

Wie aktiv sind Sie?

Wenn Sie Ihre körperlichen Aktivität mit der Gleichaltriger vergleichen, wie würden Sie das Maß im Wochendurchschnitt beurteilen?

Beantworten Sie die folgenden acht Fragen nach bestem Wissen und Gewissen. Schätzen Sie Zeitumfänge, Einheiten und Fähigkeiten ab. Je ehrlicher Sie sich selbst gegenüber sind, um so objektiver fällt Ihre Bilanz aus.

1. Wie würden Sie Ihre berufliche Tätigkeit beschreiben?

2. Wie bewältigen Sie den Weg zur Arbeit?
(Mehrfachauswahl möglich)

3. Welchen körperlichen Aktivitäten gehen Sie in der Freizeit nach?

4. Wie oft nutzen Sie "Bewegungschancen" im Alltag?

5. Wie viel Zeit nehmen Sie sich in einer typischen Woche für eine fitnessorientierte Individualsportart?
(Nicht das zusehen bei Sportsendungen im Fernsehen ist gemeint, sondern selbst ausgeübte Aktivitäten wie z. B.: Walking, Jogging, Schwimmen, Tennis, Krafttraining, Stretching, u. ä.)

6. Mit wieviel Belastungsumfang betreiben Sie in einer typischen Woche eine fitnessorientierte Spielsportart?
(wie z. B.: Tennis, Badminton Squash, Fußball, Basketball, Handball, Volleyball, Wasserball, Ultimate-Frisbee u.ä.)

7. Mit welchem Belastungsumfang betreiben Sie in einer typischen Woche sportliche Aktivitäten?
(Krafttraining mit und ohne Geräte, Stretching, Aerobic in allen Varianten u.ä.)

8. Wie ist Ihr Geschlecht, Ihre Körpergröße und Ihr Gewicht?